Die 12 Hauptorgane des Körpers im Überblick

In der chinesischen Medizin werden 6 Speicherorgane (Zang) von 6 Hohlorganen (Fu) unterschieden. Hinzu kommen noch 6 Extra Hohlorgane.

Zang Organe

Gan – die Leber

Die Leber ist für den freien Fluß von Qi (und somit auch Blut) verantwortlich und speichert Blut. Sie beherbergt unsere Wanderseele („Hun“), regiert die Sehnen und öffnet sich in den Augen.In der chinesischen Medizin werden 6 Speicherorgane (Zang) von 6 Hohlorganen (Fu) unterschieden. Hinzu kommen noch 6 Extra Hohlorgane. 

Xin – das Herz

Das Herz regiert das Blut und die Blutgefäße und beherbergt unseren Geist („Shen“). Es öffnet sich in der Zunge.

Pi – die Milz

Die Milz beherrscht Transformation („hua“) und Transport („yun“) und ist für das Aufsteigen des Klaren zuständig. Sie hält das Blut in den Gefäßen, sowie Organe an ihrem Platz. Sie beherbergt unser Denken („Yi“), regiert die Muskeln und öffnet sich in den Lippen.

Fei – die Lunge

Die Lunge kontrolliert die Atmung und das Qi, sie reguliert die Wasserwege und hat hier vor allem eine verteilende und herabführende Funktion. Sie beherbergt unsere Körperseele („Po“), regiert die Haut und öffnet sich in der Nase.

Shen – die Niere

Die Nieren speichern die Essenz und sind somit für Entwicklung und Fortpflanzung zuständig. Sie regu- lieren unter anderem den Wasserhaushalt und empfangen das eingeatmete Qi der Lunge. Sie beherber- gen unsere Willenskraft („Zhi“), regieren die Knochen und öffnen sich in den Ohren.

Xin Bao – das Perikard

Das Perikard wurde eigentlich nur aus systematischen Gründen in die Gruppe der Zang Organe aufge- nommen, um dem Dreifachen Erwärmer ein zugehöriges Yin – Organ zu geben. Das Perikard schützt unser Kaiserorgan, das Herz und ist somit auch der Wandlungsphase Feuer zugeordnet. Die Aufgabe des Perikards besteht darin, unser Herz je nach Bedarf zu öffnen oder zu schließen und es vor Hitze oder auch Ablehnung zu schützen.

 

Fu Organe

Dan – die Gallenblase

Die Gallenblase speichert und sezerniert Galle, um die Verdauung zu unterstützen. Sie gibt uns Mut und Initiative, Entscheidungen im Leben zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Sie ist ein wichtiger Impulsgeber, der eng mit unserem Herzen verbunden ist.

Xiao Chang – der Dünndarm

Der Dünndarm trennt Trübes von Klarem, sowohl auf Ebene der Verdauung, als auch auf geistiger Ebene. Nach Ansicht mancher TCM Ärzte stellt er auch die Quelle postnatalen Nieren Yins dar.

Wei – der Magen

Der Magen ist wie ein Kochtopf für das Reifen und Fermentieren der Nahrung zuständig und ist somit funktionell sehr eng mit der Milz verbunden. Er wird manchmal als das „Meer des Getreides“ bezeich- net und ist für das Absteigen des Trüben verantwortlich.

Da Chang – der Dickdarm

Der Dickdarm ist für die Ausscheidung nicht verwertbarer Nahrungsbestandteile zuständig. Laut man- chen TCM Ärzten stellt er die Quelle postnatalen Nieren Yangs dar.

Pang Guang – die Harnblase

Die Blase nimmt trübe Flüssigkeiten aus den Nieren und dem Dünndarm auf, speichert sie und scheidet sie wieder aus. Das Nierenqi ist verantwortlich für das Öffnen und Schließen der Blase.

San Jiao – der dreifache Erwärmer

Dieses auch als „drei Leibeshöhlen“ bezeichnete Organ, stellt eigentlich die gemeinsame Funktion von Lunge, Milz und Niere in Bezug auf Wassermetabolismus und Körperflüssigkeiten dar. Der obere Jiao liegt oberhalb des Zwerchfells, der mittlere zwischen Zwerchfell und Nabel, der untere unterhalb des Nabels. Gemeinsam stellen sie einen Weg für das Yuan Qi in unserem Körper dar. Der dreifache Erwärmer entspricht im Wesentlichen den Bindegewebshüllen und -aufhängungen der Organe, sprich dem Mesenterium, der Pleura und anderen Faszien und Bindegewebsstrukturen im Körperinneren.

Extra – Fu Organe

Hierzu zählt man Uterus, Gehirn, Knochen, Knochenmark, Blutgefäße und Gallenblase.
Die sechs außerordentlichen Fu Organe speichern Essenz und dienen der Anpassung an unsere Umwelt. Sie sind somit für die Aufnahme von nachgeburtlichen Erfahrungen in die vorgeburtliche Essenz zuständig, sodass wir jene Erfahrungen, die wir im Leben sammeln, im Rahmen unseres Wissens oder durch unsere Kinder weitergeben können. Diese außergewöhnliche Speicherfunktion der außerordentlichen Fu Organe erlaubt es der Menschheit, sich evolutionär an die Umwelt anzupassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.