Die Organuhr
10. September 2019
Warum ein Entspannen, das neue Abgrenzen ist
23. September 2019

Haben Sie Lust auf ein kleines Experiment?

Dann verschränken Sie Ihre Finger, ganz spontan, jetzt.
Und jetzt verschränken Sie Ihre Finger auf die ungewohnte Art und Weise, sodass der andere Daumen oben ist. Wie fühlt sich das an? Sehr ungewohnt? Fremd?

Wir haben Gewohnheiten mit welcher Hand wir Zähneputzen, mit welchem Bein wir zuerst in die Hose schlüpfen und auch die Art und Weise wie wir unsere Hände verschränken. Diese Gewohnheiten bestimmen unser Bewegungsrepertoire im Alltag. Oft behalten wir unser Leben lang die gleichen Gedanken und die gleichen Verhaltensmuster bei. Unsere Handschrift, unsere Stimme, die Art wie wir stehen und gehen.

Gewohnheiten helfen uns, sie machen vieles einfacher. Wir brauchen nicht nachzudenken, wie wir uns die Schuhe binden. Wir sprechen einfach ohne zu überlegen wie wir die Lippen, den Mund, die Stimmbänder bewegen müssen oder wann wir einatmen. Gewohnheiten haben viele Vorteile.

Für viele Menschen verursachen Gewohnheiten leider auch Schmerzen. Die Gewohnheit wie wir unser Becken, unsere Wirbelsäule, uns selbst beim Stehen, Gehen oder Sitzen verwenden, ist nicht immer optimal. Oft entstehen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen nur durch einen unvollständigen Gebrauch von uns selbst. Was wir brauchen ist mehr Bewusstheit darüber wie wir eine Bewegung ausführen.

„Wenn du weißt was du tust, kannst du tun was du willst.“ (Moshé Feldenkrais)

Ich lade Sie zu einer kurzen Übung ein: Halten Sie während einer Bewegung/Tätigkeit plötzlich inne (z.B. jetzt beim Lesen). Nehmen Sie wahr wie die einzelnen Körperteile zueinander angeordnet sind – von den Zehen bis zu den Fingerspitzen und dem Kopf. Wo ist wieviel Spannung vorhanden? Wieviel Spannung wäre tatsächlich nötig? Könnten Sie die Tätigkeit auch einfacher ausführen? Könnten Sie z.B. Ihre Schultern einfach hängen lassen und Ihr Kiefer entspannen?

Durch solche Wahrnehmungsübungen wird unser Selbstbild vollständiger und wir lernen nur so viel Kraft aufzuwenden wie tatsächlich nötig ist.

Noch erfolgreicher, wirksamer und vor allem nachhaltiger kann dies mit der Feldenkrais Methode erreicht werden. In jedem Alter, mit jeder Bewegungseinschränkung, in jeder Situation können wir lernen uns angenehmer und mit mehr Leichtigkeit zu bewegen.

In den Feldenkraisstunden werden Bewegungsvorgänge erkundet indem wir mit kleinen, sanften Bewegungen unsere Körperwahrnehmung verfeinern und unsere Muster erforschen. Wir entdecken neue Möglichkeiten eine Bewegung auszuführen und erhalten mehr Wahlfreiheit wie wir uns bewegen wollen: leicht, effizient, angenehm und (schmerz-) frei.

Ich freue mich auf Sie!
Claudia Springer

Spezialangebot: 20€ Rabatt bei Anmeldung zum Frei bewegt Feldenkrais Kurs. (Nicht kombinierbar mit anderen Rabatten)
Termine: Montag 7. Okt-16.Dez 2019
Zeit: 9.00 – 10.00

Hier anmelden

„Lernen muss mindestens drei Alternativen ergeben, so wird das Ergebnis erst effektiv. Wer nur eine Wahl hat, befindet sich auf der untersten Stufe der Freiheit: etwas zu tun oder nicht zu tun. Erst bei drei Möglichkeiten beginnt die freie Wahl.“ (Moshé Feldenkrais)