Der innere Frieden – Keine Vergleich, kein Verlangen
21. April 2020

Qi Harmonisierende Qigongübung „Den Himmel und die Erde vereinen“

Ablauf der Übung
Lassen Sie aus der Ausgangsstellung beide Hände nach vorne und unten sinken und nehmen Sie Qi aus der Erde auf, indem Sie wie in einer Schöpfbewegung die Handflächen wieder nach oben wenden. Die Hände steigen vor dem Körper mit den Handflächen nach oben bis zur Schul- ter. Atmen Sie während dieser Bewegung ein. Drehen Sie anschließend beide Hände um, sodass die Handflächen nach oben zeigen. Pressen Sie nun beide Hände gegen den Himmel und gehen dabei leicht in die Knie. Dadurch wird die Wirbelsäule gestreckt. Die Fingerspitzen beider Hände zeigen zueinander. Atmen Sie während dieser Bewegung aus. Nehmen Sie Qi nun kreisförmig aus dem Himmel auf, indem Sie die Hände nach außen öffnen, dann mit den Finger- spitzen weit in den Himmel strecken und anschließend über dem Kopf mit den Handflächen nach unten wenden. Die Fingerspitzen zeigen nun zueinander, die Handgelenke sind gebeugt. Atmen Sie während dieser Bewegung ein. Senken Sie nun beide Hände zuerst über dem Körper, ab Kopfhöhe vor dem Körper. Füllen Sie dadurch den Körper von oben mit Qi an. Atmen Sie während dieser Bewegung aus. Nehmen Sie anschließend wieder Qi aus der Erde auf. Führen Sie mehrere Wiederholungen durch.

Ba He Qigong Acht Harmonien Qigong (Form)

page21image3821696page21image3824160page21image1827136page21image3831104page21image3838944

page21image1830944page21image3842752page21image3821248page21image1795776page21image3869632

Wirkung der Übung
Diese Übung verbindet uns einerseits mit Himmel und Erde, andererseits harmonisiert sie den Qifluss in den drei Leibeshöhlen des Körpers. Die Chinesen bezeichnen diese als San Jiao, den dreifachen Erwärmer. Wir können bei dieser Übung sowohl Yin aus der Erde, als auch Yang aus dem Himmel aufnehmen. Durch das Auseinanderziehen der Wirbelsäule wird auch diese gedehnt und geöffnet. Durch die Bewegung der Arme und vor allem der Schultern wird die Lunge durchlüftet, das Steigen und Sinken des Qi reguliert den Blutdruck. Personen mit Blutho- chdruck sollten vor allem die sinkende Bewegung betonen, diejenigen mit niedrigem eher die steigende.

Christophers Geheimtipp
Achten Sie bei dieser Übung vor allem auf Steigen und Sinken des Körpers und darauf, dass der Körper den Armen in der Bewegung immer ein wenig voraus ist. Bei Timing Schwierigkeiten der Atmung können Sie zusätzliche Atemzüge einlegen. Der Geist verfolgt die Bewegung im Körperinneren und schickt eine Welle der Entspannung schichtweise durch den Körper. Der Körper sollte durch diese Übung nach beiden Richtungen in die Länge gezogen werden. Eine meiner Lieblingsübungen aus dem Qigong, da sie das Grundprinzip des Steigen und Sinkens sowie des Öffnens und Schließens wunderbar beinhaltet!

Qi Harmonisierend – Online Kurs finden Sie hier!