Meditationsübung für die Balance von Yin und Yang

„Der kleine Himmelskreislauf“

Ablauf der Übung

In unserer Vorstellung folgen wir dem „kleinen Himmelskreislauf“, nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam, nicht an der Oberfläche, sondern etwas in der Tiefe. Wir lenken unsere Aufmerksamkeit zuerst zum Dan Tian. Anschließend schicken wir unsere Aufmerksamkeit und somit unser Qi auf

einer Bahn weiter zum Dammbereich. Von dort wandert unser Fokus langsam weiter entlang des Du Mais zum Steißbein und von dort Wirbel für Wirbel nach oben. Dabei unterstützen wir das Aufsteigen des Qi durch sanfte Wellenbewegungen der Wirbelsäule nach vorne und hinten. Wir beobachten, wie Qi wie in einem Gefäß über Mingmen (unterhalb des zweiten Lendenwir- belkörperfortsatzes) und Dazhui (unterhalb des siebten Halswirbelkörperfortsatzes) bis zum „Jadekissen“ (Hinterkopf) in einer Säule aufsteigt, dann weiter zum Himmelstor (höchster Punkt des Kopfes) und von dort in der Medianen über die Stirn und das dritte Auge (zwischen den Augenbrauen) zur Nasenspitze und von dort zum Oberkiefer. Von dort fließt Qi, sprich unsere Aufmerksamkeit wie Wasser ohne Unterbrechung über die Zungenspitze und den Hals entlang, über Brustbein, Bauch und Nabel bis zum Dan Tian zurück. Von dort beginnt der näch- ste Durchgang über den Unterbauch zum Dammbereich und weiter zur Wirbelsäule. Nach einigen „Umrundungen“ sammeln wir Qi im Dan Tian und speichern es.

Abschluss der Übung

Zum Abschluss der Übung legen wir unsere Hände auf die Oberschenkel. Wenn wir eher die Yang Energie ansprechen wollen, zeigen die Handflächen nach oben. Falls wir eher die Yin Ener- gie nähren wollen, zeigen die Handflächen nach unten. Um Yang Energie zu nähren, konzentrie- ren wir uns eher auf ein helles Licht, welches den Körper durchströmt und aktiviert. Um Yin Energie zu nähren, konzentrieren wir uns eher auf Dunkelheit, welche den Körper nährt und beruhigt. In diesem Zustand verweilen wir noch einige Zeit.

Wirkung der Übung

Der „kleine Himmelskreislauf“ („Xiao Zhou Tian“) ist ein äußerst bedeutsamer Energiekreislauf des Körpers zwischen dem Ren- und Du – Meridian, zwei sehr wichtigen Extrameridianen. Der Du – Meridian beginnt im Unterbauch, kommt am Damm an die Körperoberfläche, verläuft von dort entlang der Wirbelsäule nach oben zum Hinterkopf, von dort weiter über das Himmelstor und die Stirn, vorbei am dritten Auge, über die Nasenspitze bis zum Oberkiefer. Der Energiefluss des Ren – Meridians beginnt an der Zungenspitze und verläuft in der Körpermitte über Hals, Brustbein, Bauch, Bauchnabel und Unterbauch wieder zurück zum Damm, um sich dort mit dem Du – Meridian zu verbinden. Der Ren Mai wird auch als „Meer des Yin“ bezeichnet, während der Du Mai als „Meer des Yang“ gilt. Diese Übung reguliert die zwei polaren Energien von Yin und Yang im Körper.

Christophers Geheimtipp

Beginnen Sie die erste ein bis zwei Durchläufe sehr langsam und bedacht und nehmen Sie sich ausreichend Zeit für jeden Bereich der beiden Meridiane. Anschließend können Sie auch ein paar Durchgänge flotter durchmachen. Experimentieren Sie mit unterschiedlichen Geschwind- igkeiten dieser Meditation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.