Psychologie

Auch Erkrankungen der Psyche können mit Hilfe der Traditionellen Chinesischen Medizin meist sehr gut behandelt werden. Körper und Psyche bilden einen immerwährenden Kreislauf. Emotionen bewirken einerseits bestimmte Qi Bewegungen, andererseits lösen bestimmte Qi Bewegungen bestimmte Emotionen aus.

psychologie

Es gibt weder eine körperliche Erkrankung, die nicht auch eine psychische Auswirkung hat, noch gibt es eine psychische Erkrankung, die keine körperlichen Auswirkungen hat.

Psychische Erkrankungen aus Sicht der TCM

Kapitel 39 aus dem Su Wen lehrt uns:

„Bei Zorn steigt das Qi auf. Bei Freude wird das Qi frei. Bei Traurigkeit schwindet das Qi. Bei Angst sinkt das Qi. Bei Kälte sammelt sich das Qi. Bei Hitze fließt das Qi aus. Bei Schreck wird das Qi chaotisch. Bei Ermüdung wird das Qi geschädigt. Bei Sorgen verknotet sich das Qi. Diese neun Qi sind verschieden.“

Auch Blut und Körperflüssigkeiten als „flüssige Darstellung unseres Ichs“ sind sehr wichtig für die Besänftigung und Kühlung vieler Emotionen. Die Extrameridiane spielen in der Behandlung von mentalen Problemen ebenso eine große Rolle. Auch der Schleim sollte als pathogener Faktor in Bezug auf viele Emotionen nicht unterschätzt werden.

Letztendlich ist die Psychologie in der TCM aber sehr eng mit dem Konzept der fünf Wandlungsphasen und den „5 shen“ verbunden. Der Begriff „shen“ wird meist als „Geist“, „Seele“ oder „Geisteswesen“ übersetzt und umfasst unser gesamtes Bewusstsein, Unterbewusstsein und Unbewusstsein. Rein äußerlich zeigt sich der „shen“ in der Stärke unserer Präsenz, unserer Ausstrahlung und Wirkung auf andere. Obwohl vor allem unser Herz als Kaiserorgan für unseren Geist hauptverantwortlich ist, besitzen auch alle anderen Zang Organe für sie typische, geistige Eigenschaften, sprich Seelen.

Was wir für Sie tun können

Je nach Art der Beschwerden stärken wir Ihr Qi und Blut um Antrieb und Motivation zu fördern. Wir fördern Ihre Niere um Ihre Energiereserven wieder aufzubauen und beruhigen Ihren Geist bei Nervösität und Schlafstörungen. Wir lösen gestautes Qi der Leber, sodass Emotionen wieder frei fließen können. Gerade die Kombination aus Akupunktur und Kräutertherapie bewährt sich bei psychischen Erkrankungen sehr gut, so dass der Gebrauch auf Psychopharmaka in vielen Fällen verzichtet werden kann. Auch eine Kombination mit speziellen Übungen des medizinischen Qigongs kann äußerst hilfreich sein.

Unser Therapie-angebot

Verstimmung

Depression

Angstzustände

Panikattacken

Schlafstörungen

Stress

Burnout

 

Ihre TCM Ärzte für psychische Probleme

Dr. Christopher Po Minar

Dr. Nicole Konrad

Dr. Amadeus Wei Zhang

Dr. Eva Ernst

Dr. Alfred Rapp

Hinter jeder Erkrankung können unterschiedlichste Krankheitsmuster stehen. Nach Erstellen einer genauen TCM-Diagnose mittels Puls- und Zungenbefund beraten wir Sie im Rahmen eines Erstgespräches gerne über die für Sie am besten geeignete Therapieform.