Shiatsu

Shiatsu ist eine eigenständige in sich geschlossene Form der ganzheitlichen, manuellen Körperarbeit, die ihre Wurzeln in japanischen und chinesischen Gesundheitslehren – im Besonderen in der Klassischen Chinesischen Medizin (CCM) – hat. Die Basis von und für Shiatsu ist die aus der CCM stammende Vorstellung von Meridianen, entlang derer sich unsere Lebensenergie Qi (japanisch: Ki) bewegt. Zuviel von dieser Energie, zu wenig oder ein gestautes Qi verursachen ein energetisches Ungleichgewicht in unserem Körper-Geist-Seele-System, das wir individuell wahrnehmen – etwa als Müdigkeit, als Verspannung, als Nervosität, als Erschöpfung oder als Schmerzen. Im Zentrum von Shiatsu steht das Beheben solch energetischer Ungleichgewichte, um das Wohlbefinden und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit zu steigern sowie körpereigene Abwehrkräfte zu aktivieren.

Shiatsu_Kerstin_1000x600

Ablauf einer Shiatsutherapie

Zu Beginn der ersten Sitzung findet ein Anamnesegespräch statt, um gemeinsam die Behandlungsthemen und vor allem Behandlungsziele herauszuarbeiten.

Hara-Shiatsu (bestimmte Stilrichtung) wird in bekleideter Form (am besten leichte Baumwollbekleidung) auf einer Matte auf dem Boden praktiziert.  Dabei übt der Shiatsu-Praktiker mit seinen Händen (Finger und Handballen), Ellbogen, Knien und Füßen Druck auf energetisch auffällige Körperareale entlang der Meridianleitbahnen aus. Die Druckausübung erfolgt durch Verlagerung des Körpergewichts aus der Körpermitte (dem sogenannten Hara) des Praktikers. 

Wesentlich für Hara-Shiatsu ist des Weiteren die Arbeit mit beiden Händen, während eine Hand gebend (tonisierend) und die andere nehmend (sedierend) ist. Mittels Dehnungen und Rotationen wird darüber hinaus die Mobilität von Gelenken verbessert.

Eine Erstbehandlung dauert 80 Minuten, ein Folgetermin 50 Minuten. Ein bis zwei Stunden vor der Behandlung sollte man nur mehr wenig essen. Sofern indiziert, werden je nach Beschwerdebild ergänzend zur manuellen Shiatsu-Körperarbeit auch noch weitere Behandlungsformen, wie etwa Moxibustion, Ingwerkompressen oder Schröpfen angewendet.

Zusätzlich werden auch bestimmte, den Behandlungserfolg unterstützende Übungen, wie etwa Meridiandehnungen, sowie Hausapotheken-Tipps mit auf den Weg gegeben.

Arbeitsschwerpunkt

  • Allgemeine Schmerzsymptomatiken und verspannungsbedingte Beschwerden
  • Störungen der Primärfunktionen (Schlaf, Verdauung, Appetit, Temperaturhaushalt, Bewegung und Menstruation)
  • Psychosomatische Beschwerden (Fachpraktikum in der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychosomatik im Wilhelminenspital)
  • Burn-Out-Prävention (Fachpraktikum am Hara Shiatsu Institut)
  • Rehabilitation (Fachpraktikum am Landesklinikum Mistelbach)
  • Geriatrie (Fachpraktikum im Haus Neubau)

Unser Shiatsu Angebot

Hara Shiatsu

 

Erstbehandlung € 90,– (80 Min.)
Folgebehandlung € 65,– (50 Min.)

 

Ihr Shiatsu Therapeut

Jan Brousek

+43 660 167 73 67
shiatsu@psoma.at

Shiatsu stellt eine hocheffektive Form manueller Körperarbeit dar, die den gesamten Menschen, sprich auch die geistig emotionale Verfassung, mit einbezieht und sich daher nicht nur zur Linderung somatischer sondern auch psychosomatischer Beschwerden hervorragend eignet.