Mit Achtsamkeit und Yoga das Gehirn auf Glück programmieren
28. Oktober 2019
Warum Sie auf die Idee kommen sollten, Zittern zu gehen…
30. Oktober 2019

Pilates

2001 habe ich – Sonja Pibal im Rahmen meiner Tanzweiterbildung in New York meinen ersten Pilatesunterricht erleben dürfen und war begeistert. Diese Methode war mir von Anfang an sympathisch und hat mir wirklich gut getan! Von Anfang ab habe ich diese Klarheit und Struktur des Trainings sehr geschätzt. Einige Jahre später, wieder zurück in Wien, habe ich mich entschlossen eine fundierte Ausbildung zur zertifizierten Pilatestrainerin im Studio PilatesSystemEurope® zu machen.

 Als Tänzerin und Tanzpädagogin habe ich mit unterschiedlichen Trainingsmethoden meinen Körper über Jahre trainiert. Durch das Pilatestraining habe ich die Erfahrung gemacht, meinen Körper neu kennenzulernen und ihn somit in Training und Alltag neu einsetzen zu können. Ich gehe und stehe anders, ich bewege mich bewußter zB.: beim Treppensteigen, ich sitze viel unbeschwerter, von meiner Mitte her gestützt, vor meinem Computer, usw… Durch das Pilatestraining fühle ich mich ausgeglichener und fit, es hilft mir sehr, mich zu konzentrieren und zu fokussieren. In einer Pilateseinheit bin ich so bewusst bei der Sache, dass ich gar keine Möglichkeit habe, gedanklich abzuschweifen. Ich genieße es, dass ich eine schnelle Möglichkeit entdeckt habe, zu mir selbst zu kommen, wo ich abschalten und den Alltag vor der Türe lassen kann. So finde ich es sehr schön, dass Pilates zu einem wesentlichen Teil meines Lebens geworden ist!

Wenn ich Pilates unterrichte, ist es immer eine Freude, nach ein paar Trainingseinheiten erkennen zu können, dass sich über die Zeit angeeignete Bewegungsmuster im Körper meiner KlientInnen zu verändern beginnen.

 Eine Portion Humor gehört für mich immer dazu und Lachen ist ja bekanntlich das beste Bauchmuskeltraining! 

Was heißt Pilates?

Die Bezeichnung PILATES erklärt sich ganz schnell. Der Begründer dieser Trainingsmethode hieß Joseph Hubertus „Joe“ Pilates (*1883 Deutschland; † 1967 New York). Der ursprüngliche Name der Pilates-Trainigsmethode lautete „Contrology“. Über viele Jahre befasste sich Pilates mit westlichen und östlichen Trainingsmethoden und entwickelte daraus die Pilatesmethode. Ein Training für Körper und Geist.

 

Für wen ist Pilates geeignet?

Pilates ist für jeden geeignet, vom Neueinsteiger bis zum Spitzensportler!

Eine Trainingsmethode für Frauen und Männer jeden Alters!

Pilates eignet sich auch sehr gut als ergänzendes Training für Menschen in physiotherapeutischer Behandlung und wird von zahlreichen PhysiotherapeutInnen und ÄrztInnen empfohlen!

Bei körperlichen Beschwerden sollte das Pilatestraining nicht ohne Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Jeder Mensch ist anders und jeder Körper ist anders! 

Jeder Körper trägt eine andere Lebensgeschichte in sich, was sich u.a. auf die Körperhaltung auswirken kann. Im Pilatestraining wird sehr darauf geachtet, genau auf den einzelnen Trainierenden einzugehen und dessen körperliche Stärken und Schwächen zu erkennen. Das Bewusstsein dafür wird genützt, um ein ausgewogenes Trainingsprogramm individuell auf den Trainierenden abzustimmen. Es sind viele Faktoren, die zusammenspielen, wenn es darum geht einen Trainingsplan zu erstellen. Grundsätzlich liegt in der klassischen Pilatesmethode eine bestimmte Reihenfolge an Übungen vor. Viele wesentlich Faktoren bestimmen aber den tatsächlichen Ablauf jeder einzelnen Trainingseinheit, wie z.B.: Trainingslevel, anatomische Bedingungen, Tagesverfassung, Wünsche und Ziele des Trainierenden.


 Sonja Pibal